Download
RZ 190819 Gesunde Reaktion auf Diagnose.
Adobe Acrobat Dokument 436.5 KB

 

Psychosoziale Krebsberatungsstelle stellt ihr Jahresprogramm vor
(Remszeitung vom 08.03.2019, Miriam Siegfried, Foto: msi)

 

Im Oktober 2009 eröffnete der Förderverein Onkologie die Psychosoziale Krebsberatungsstelle auf dem Gelände des Stauferklinikums. Seither können Krebspatienten und ihre Angehörigen dort in Gesprächen, Beratung und Begleitung Unterstützung erfahren.

 

MUTLANGEN „Damals waren wir die erste und einzige Beratungsstelle“, erinnert sich der Erste Vorsitzende des Trägervereins, Dr. med. Martin Redenbacher. Lange Zeit hat sich die Beratungsstelle ausschließlich über die Spenden des Fördervereins Onkologie Ostwürttemberg e.V. finanziert, inzwischen fördert auch das Land das Angebot, das ständig ausgeweitet wird. Im Oktober 2018 wurde mit einer Außensprechstunde im Aalener Landratsamt, die gut angenommen wird, auch der Schritt hinein in die Region getätigt. Im kommenden Oktober steht dann das große zehnjährige Jubiläum an.

 

„Im Zentrum unserer Arbeit steht das Beratungsgespräch“, erklärt die leitende Psychoonkologin, Monika Buchmann „dennoch haben wir immer wieder festgestellt, dass es auch Betroffene gibt, die von der Gruppe profitieren können.“ Daraus entsteht regelmäßig ein Jahresprogramm, das aktuelle Themen aufgreift, so auch im Jubiläumsjahr.
„Ein grundlegendes Thema, gerade bei einer Krankheit wie Krebs, bei der Angst eine große Rolle spielt, ist Entspannung“, erläutert Buchmann. Daher bietet die ausgebildete Entspannungstherapeutin in diesem Jahr zwei Kurse Autogenes Training an. Das Ent-spannungsverfahren wird in fünf aufeinander folgenden Einheiten übermittelt und soll die Teilnehmer dazu befähigen, am Ende des Kurses selbst das Training anzuwenden. Der erste Kurs beginnt am 18. März und ist noch nicht ausgebucht.
Ihre Kollegin, Carolin Stütz, bietet „Bewegung und Entspannung – Elemente aus dem Yoga“ an. Ein regelmäßiges, offenes Angebot an jedem ersten Mittwoch im Monat, das auch ohne Vorerfahrungen besucht werden kann. In der Kunst- und Musiktherapie geht es um den nonverbalen Ausdruck. Unter dem Motto „Kraft und Mut schöpfen“ beginnt am 12. März der nächste – bereits ausgebuchte – Kurs Kunsttherapie mit Kunsttherapeutin Susanne Hörsch-Millwich. Das Angebot für Musiktherapie ist derzeit noch offen. Interessierte werden gebeten, sich bei der Krebsberatungsstelle zu melden, damit ein Angebot mit Musiktherapeutin Kattrin Strohal geplant werden kann.
Für die Themennachmittage und Themenabende stehen bislang schon einige Termine fest, aber nur für die bald stattfindenden sind auch schon die Themen festgelegt. Ganz bewusst will sich das Team der Krebsberatungsstelle die Themenwahl offen lassen, um aktuelle Wünsche aufzunehmen. Der nächste Themenabend findet am
13. März von 18:30 bis 20 Uhr statt.
Eine offene Angstbewältigungsgruppe für Krebspatientinnen (nächstes Treffen am 4.4. von 16 bis 17 Uhr) sowie die Gruppe „#Leben – junge Krebsbetroffene treffen sich“ runden mit ihrem Angebot für spezielle Zielgruppen den Jahresplan ab. Alle Kurse sind kostenfrei.
Die Kurse stehen auch Patienten und Angehörigen offen, die sonst keine Beratung in Anspruch nehmen. Einzig um eine Anmeldung bis zum Tag vor dem Termin wird gebeten.

 

Das Sekretariat der Krebsberatungsstelle ist Montag und Freitag von 9 – 13 Uhr, Dienstag von 9 – 14 Uhr und Mittwoch und Donnerstag von 10 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 0 71 71 / 4 95 02 30 und jederzeit per E-Mail an  info@kbs-ow.de  erreichbar. Außerdem finden sich auf der Homepage  www.kbs-ow.de  weitere Informationen zum Programm sowie zur Spendenmöglichkeit.

 

Download
Vorstellung JP 2019_GT 080319.pdf
Adobe Acrobat Dokument 400.1 KB
Download
Scheckübergabe_Kleiderbörse Lorch_250319
Adobe Acrobat Dokument 248.1 KB